Meine linguistischen Aktivitäten

Ich bin Linguistin und arbeitete 10 Jahre an der Universität Zürich. Was mich besonders interessiert, wozu ich publiziert bzw. präsentiert habe, an welchen Korpora ich gearbeitet habe und wo ich Mitglied bin und an welchen Projekten ich mitgearbeitet habe entnehmen Sie bitte dieser Liste:

Forschungsschwerpunkte

Publikationen

Monographien

Artikel (peer reviewed)

2017
Mit Elisabeth Stark: "What’s up, Switzerland? A corpus-based research project in a multilingual country". In: Linguistik online, 84/5, 105-126.
2013
"Non standard data in Swiss text messages with a special focus on dialectal forms". In: Non-standard Data Sources in Corpus-based Research (ZSM-Studien 5). Aachen: Shaker, 7-24.
2013
Mit B. Ruef: "The Taming of a Dialect: Interlinear Glossing of Swiss German Text Messages". In: Non-standard Data Sources in Corpus-based Research (ZSM-Studien 5). Aachen: Shaker, 61-68.

Artikel (nicht peer reviewed)

2017

Diverses

2012
Gastbeitrag "Three countries divided by a common language – on differences in language use" austrianresearchuk.wordpress.com

Corpora

2014-2020
Stark, Elisabeth; Ueberwasser, Simone; Göhring, Anne. Corpus "What’s up, Switzerland?". University of Zurich. www.whatsup-switzerland.ch.
2020
Stark, Elisabeth; Ueberwasser, Simone (2020): The corpus "What's up, Switzerland?". Documentation, facts and figures. www.whatsup-switzerland.ch.
2009-2015
Stark, Elisabeth; Ueberwasser, Simone; Ruef, Beni (2009-2015). Swiss SMS Corpus. University of Zurich. www.sms4science.ch.
2015
The Swiss SMS Corpus. Documentation, facts and figures. www.sms4science.ch/.

Präsentationen

2019
Mit Etienne Morel, Elisabeth Stark: Drei Poster (Mehrsprachigkeit in der SMS- und WhatsApp-Kommunikation; Orthographe: l’auto- et l’hétéroréparation dans la communication par WhatsApp; Language, individuals and ideologies in mobile messaging) an der Ausstellung Le bilinguisme n'existe pas Biu/Bienne, città of njëqind Sprachen. Neues Museum Biel.
2019
Mit Elisabeth Stark, Tanja Samardzic: NLP of non-standard written data: The case of Swiss WhatsApp chats. Annotation of non-standard corpora: Prospects and challenges, Bamberg.
2019
Mit Elisabeth Stark: What's up, Switzerland? Poster at the External Evaluation URPP Language and Space.
2018
With Elisabeth Stark: What’s app Switzerland? A project and its corpus. Days of Swiss Linguistics 2018, Bern.
2018
With Anne Göhring, Massimo Lusetti, Tanja Samardžić, Elisabeth Stark: "What's up, Switzerland?". Challenges of twofold non-canonical texts for normalization. CMC and Social Media Corpora 2018, Antwerpen.
2018
Abschliessender Input zur Erstellung, Dokumentation und Storage digitaler Forschungskorpora. Interdisziplinärer Workshop Methodische Herausforderungen bei der Erforschung digitaler Religion. Universität Zürich.
2017
2017
«What's up, Switzerland?»: Challenges of a Large, Multilingual CMC Corpus. CLARIN-PLUS workshop "Creation and Use of Social Media Resources". Kaunas, Lithuania.
2017
«What's up, Switzerland?». Ein Projekt und sein Korpus. Vortrag im Seminar von Silvia Natale Particolarità linguistiche della comunicazione Whatsapp der Universität Bern.
2016
«What's up, Switzerland?»: Ein Projekt und sein Korpus. Vortrag im linguistischen Kolloquium der Universität Duisburg-Essen. 6. Dezember 2016
2016
Le corpus «What's up, Switzerland». Présentation dans le cadre du séminaire "Variations sociolinguistiques en francophonie : La variation linguistique dans les nouveaux médias". Université de Neuchâtel. 1.12.2016
2016
Finden und dokumentieren von Kasusformen in Korpora: Ansätze, Stolpersteine, Resultate. Im Rahmen von: Erzählungen im Spracharchiv. Digital Humanities in der Sprach- und Kulturwissenschaft. Tübingen, 5./6. Oktober 2016.
2016
Corpus Linguistics: What we have, what we need. What's up, Switzerland? Kick-off workshop. 10. Juni 2016.
2016
Case variation in German PPs: Influence of the regional distribution. NWASV 2: New ways of analyzing syntactic variation. Ghent, 19. Mai.
2015
sms4science.ch: A multi-lingual challenge for Part-of-Speech tagging. Social Media and CMC Corpora for the eHumanities: Annotation, analysis, Open Data. Rennes, 23 October 2015.
2015
Präpositionale Kasusvariation in einem DACH-Korpus: Eine korpuslinguistische Herausforderung. KO Korpuslinguistik von Anke Lüdeling. Berlin, 14. Oktober 2015.
2015
"sms4science.ch: Languages in the corpus from a demographic perspective" und "sms4science.ch: From the creation of a corpus to multilingual linguistic research" (mit Elisabeth Stark). Universität Bern, 30. März 2015. Gastvortrag im Seminar "Language and Digital Media" von Crispin Thurlow.
2014
German Long and Short Genitive Endings and their Spacial Distribution. Workshop Germanic Genitives. Freie Universität Berlin, 22nd – 24th May 2014 (Handout and Presentation).
2013
Linguistische Korpora und grammatische Variation: Eine kumulative Dissertation. Vortrag im Rahmen des Doktorierendenkolloquium Linguistik der UZH. (Handout)
2013
Mit Christa Dürscheid: (Kein) liberaler Umgang mit der orthographischen Norm. Empirische Befunde zur schriftlichen Alltagskommunikation: 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) vom 12. März bis 15. März 2013 an der Universität Potsdam.
2012
Pluri-Regional German Grammar: A Corpus based Approach. Grammar & Corpora 2012: 4th International Conference Prague (Handout).
2012
Non Standard Data in Swiss Text Messages, NOSDAC Workshop Köln.
2012
Le corpus SMS suisse: Genèse et utilisation. Gastvortrag im Seminar »La communication par SMS (corpus, multilinguisme, aspects graphiques et morpho-syntaxiques)«, Université de Neuchâtel.
2011
2011
Das Schweizer SMS Korpus: Entstehung und Anwendung. Gastvortrag im Seminar »SMS rumantschs – in nov sguard sin la lingua da mintgadi«, Universität Zürich.
2010
Der SMS-Korpus Navigator. Erster Workshop zum Schweizer SMS-Korpus. Universität Neuchâtel.
2009

Mitgliedschaften

Projekte

sms4science

Von 2009 bis 2015 arbeitete ich im Projekt sms4science.ch in verschiedenen Funktionen. Ziel des internationalen Projektes waren die Erforschung der Kommunikation per SMS und die Analyse der spezifischen sprachlichen Merkmale, die mit dieser Art der Kommunikation verbunden sind. Damit dies gelingen konnte, haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern mit dem Ziel zusammengeschlossen, umfangreiche SMS-Korpora in einer möglichst grossen Anzahl von Sprachen zu erstellen. Der schweizerische Teil wurde geleitet von Elisabeth Stark.

What's up, Switzerland?

Das Projekt What's up, Switzerland?, in dem ich als Koordinatorin arbeitete, hatte das Ziel, die sprachlichen Merkmale der WhatsApp-Kommunikation zu untersuchen. Es ist war nicht-kommerzielles, universitäres Forschungsprojekt ohne Beziehung zu WhatsApp oder Facebook. Ein entsprechende Gesuch für Forschungsgelder wurde vom SNF bewilligt. Projektbeginn war der 1. Januar 2016, das Projekt dauert 4 Jahre. Projektleiterin war Elisabeth Stark.

CV

Auf Anfrage schicke ich Ihnen gerne meinen CV.